Slider

[Rezension] Frag nicht nach Sonnenschein

Dienstag, 5. September 2017


Frag nicht nach Sonnenschein ● Autor/in: Sophie Kinsella ● Verlag: Goldmann ● erschienen am 15.05.2017 ● 544 Seiten ● 9,99 € ● Broschiert ● Kaufen?


Katie Brenner aus dem ländlichen Somerset hat einen Job in ihrer Traumstadt ergattert: London! Die Lockenmähne wird gebändigt, der unfeine Dialekt abgelegt – und das Großstadtleben kann beginnen. Doch Katies Chefin Demeter entpuppt sich als Tyrannin, die sie nicht nur dazu verdonnert, ihr den Ansatz nachzufärben, sondern sie auch aus heiterem Himmel wieder feuert. Warum musste Katie sich auch in Demeters Affäre Alex verlieben? Zum Glück braucht Katies Vater just in diesem Moment ihre Hilfe: Die heimische Somerset-Farm soll zum Glampingplatz werden. Und als der tatsächlich zum begehrten Reiseziel wird, tauchen dort plötzlich Demeter und Alex auf ...



Wenn es eine Autorin gibt die sich einen Platz in meinem Herzen ergattert hat, dann ist es Sophie Kinsella. Dem einen oder anderen vielleicht nicht bekannt, doch ich habe ihre älteren Romane vergöttert. Kennt ihr den Film Shopaholic? Dieser basiert auf der gleichnamigen Buchreihe von Frau Kinsella. Vom Cover immer sehr farbenfroh gestaltet und doch gehen sie in den riesigen Buchhandlungen, neben prachtvoll gestalteten Hardcover Exemplaren, des öfteren unter. Ob "Göttin in Gummistiefeln" oder "Sag's nicht weiter Liebling", ich habe mich vor lachen gar nicht mehr eingekriegt. Im Mai ist ihr neuer Roman "Frag nicht nach Sonnenschein" erschienen und dieser spiegelt ihren Schreibstil perfekt wieder. Auch in diesem Buch hat Frau Kinsella wieder eine Protagonistin erschaffen, dessen Leben nicht chaotischer und turbulenter hergehen kann.

Der Erzählstil war für mich sehr gut nachzuvollziehen. Wie jedes ihrer Bücher, mit Ausnahme ihres Jugendbuch's,  ist es sehr humorvoll und auch romantisch angehaucht. Mit der Schreibweise hatte ich keinerlei Probleme und war für mich leicht nachzuvollziehen. Das Buch ist aus der Sichtweise von unserer Hauptprotagonistin Katie geschildert.  Von dem ersten Moment an konnte ich mich mit ihr anfreunden, was zum größten Teil an ihrer, doch sehr sympathischen, leicht chaotischen und durchgeknallten, Art liegt. Da das Buch in London, wie auch auf dem Land in "Somerset" spielt, lernt der Leser doch sehr verschiedene Charaktere kennen.

Katie, oder wie sie in London genannt werden möchte "Cat", hatte schon immer einen ganz bestimmten Traum: Sie möchte in London leben! Aufgewachsen auf dem Land in Somerset und rein in die Großstadt. Die Leute und auch die Lebensweise können nicht unterschiedlicher sein. Nach ihrem Studium verlässt sie den Bauernhof auf dem sie ihr Vater großgezogen hat und stürzt sich hinein in das Großstadtleben. Doch dieses entpuppt sich als schwieriger als Gedacht. Die Mieten hoch, die Jobs schwierig zu ergattern und auch die Londoner entpuppen sich nicht alle als freundlich. Trotz dessen ist London die Stadt in der Katie leben will. Sie findet einen Job bei einer Marketingfirma und gibt sich mit einem kleinen WG Zimmer, etwas außerhalb von London, zufrieden. Doch als sie diesen verliert, ist das Chaos nur vorprogrammiert.



Der neue Roman von Sophie Kinsella spiegelt ihr übliches Genre wieder. Jeder Roman erzählt eine Geschichte über eine bestimmte Protagonistin, dessen Leben auf die unterschiedlichste Weise aus dem Ruder läuft und auch eine Romanze kommt klischeehaft immer drin vor. Da ich Chick-Lit Bücher sehr gerne lese, trifft die Thematik bei mir genau ins Blaue. Bislang hat mich der Humor in einem Kinsella Roman nie im Stich gelassen, auch in diesem nicht. Ich konnte mich mit der Protagonistin genau identifizieren. Katie führt ein sehr chaotisches Leben und doch verfolgt sie ihre Ziele mit Tatendrang. Auch dieser Roman ist von dem alltäglichen Leben nicht weit entfernt, denn wie wir alle wissen hat jeder von uns seine Höhen und Tiefen. In der Mitte des Buches hat sich die Geschichte für mich ein wenig gezogen und auch das handeln von Alex, dem Nebencharakter, war für mich nicht nachvollziehbar. Allein das erscheinen eines neuen Buches von Sophie Kinsella hat mein Interesse geweckt. Mit dem Inhalt hatte ich mich zuvor nicht beschäftigt und somit habe ich mich überraschen lassen. Nach beenden des Buches habe ich mich dem Klappentext gewidmet und war froh, dass ich diesen zuvor nicht gelesen habe. Meiner Meinung nach gibt dieser viel zu viel Inhalt preis. Im großen und ganzen war "Frag nicht nach Sonnenschein" eine schöne unbeschwerte Lektüre für zwischendurch. Es kam für mich jedoch nicht an seine Vorgänger heran. Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Cup's of Tea.





Vielen Dank an Goldmann und das Bloggerportal für das  *Rezensionsexemplar.







Kommentare:

  1. Einen wunderschönen guten Morgen:)
    ich habe ehrlich gesagt von diesem Buch noch gar nichts gehört. Aber das Cover sieht richtig toll aus!
    Schade, dass die Geschichte Dich mit 3 Cup's nicht ganz überzeugen konnte, aber ich bin mir sicher, dass es bald wieder eine andere Lektüre schafft.
    Da mir aber die Rezi gut gefällt, werde ich mich mal über die Autorin schlau machen, da solche Geschichten ich sehr gut finde :)
    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,

      noch einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Gewinn, er ist bereits auf dem Weg zu dir. Ich hoffe du hast viel Spaß mit dem tollen Buch.
      Die Cover von Sophie Kinsella Büchern sind immer so farbenfroh gestaltet, immer passend zu Charakteren der Protagonisten.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende :)
      Sarah

      Löschen

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan