[Rezension] Siren von Kiera Cass

Montag, 1. Mai 2017


Siren ● Autor/in: Kiera Cass ● Verlag: Fischer KJB ● erschienen am 13.10.2016 ● 368 Seiten ● 12,99 € ● Broschiert ● Kaufen?


Kahlens Familie kommt bei einem Schiffsunglück ums Leben. Sie selbst wird als Einzige gerettet – von drei betörenden jungen Frauen: Sirenen. Wunderschön und unsterblich. Von nun an ist Kahlen eine von ihnen. Scheinbar ein ganz normales Mädchen, doch ihr Leben gehört dem Meer. Jeder Mensch, der ihre Stimme hört, muss sterben. Und so schweigt sie. Bis sie Akinli begegnet, einem jungen Studenten, der Kahlen auch völlig ohne Worte versteht. Nach nur wenigen Stunden haben nicht nur ihre Herzen, sondern auch ihre Seelen zu einander gefunden. Und als Akinli schwer erkrankt, droht auch der eigentlich unsterblichen Kahlen der Tod.


Die Autorin Kiera Cass ist dem ein oder anderen vermutlich durch die Selection Reihe bekannt und mit Siren hat sie nun ein neuen Roman veröffentlicht. Ich gehöre zu den wenigen die die Selection Bücher noch nicht gelesen haben aber ich möchte sie in der nächsten Zeit definitiv noch in Angriff nehmen. In Siren geht es um Sirenen und genau aus diesem Grund hat es mich so angelächelt. Zuvor hatte ich noch keinen Roman über Meerjungfrauen oder Sirenen gelesen und war ganz gespannt auf die Story die dahinter steckt. Wer kennt die Walt Disney Geschichte über Ariel die Meerjungfrau denn nicht? Sie ist uns allen weitläufig bekannt und gehört bis zu dem heutigen Tag zu meinen liebsten Zeichentrickfilmen. Den Klappentext von Siren hatte ich mir vorher nicht durchgelesen, worüber ich nun sehr froh bin, denn meiner Meinung nach spoilert er die ganze Geschichte enorm.

Das Cover ist sehr filigran gestaltet, wie jedes Buch was ich bisher von Kiera Cass zu Gesicht bekommen habe. Da ich mir unsicher war ob mir der Schreibstil zusagt, habe ich den Roman auf meinem E-Book durchgelesen. Von dem Schreibstil wurde ich nicht enttäuscht. Durch den sehr gut verständlichen und schnell nachzuvollziehenden Schreibstil, gelang mir der Einstieg in das Buch sehr leicht. Im laufe des Buches zog sich die Geschichte leider wie Kaugummi und ich hatte das Gefühl, dass sich die Kapitel nur mit Wiederholungen füllten. Mit den Protagonisten konnte ich mich jedoch recht schnell anfreunden, besonders die männliche Hauptfigur hatte es mir zunehmend angetan.

In Siren geht es um unsere Hauptprotagonistin Kahlen. Kahlen verlor bei einem Schiffsunglück ihre Familie. Durch rätselhafte Weise wurde sie von einem tranceartigen Gesang angezogen der sie dazu brachte, sich in das Meer zu stürzen. Doch Kahlen verspürte, anders als die anderen, den Drang nach Leben und dafür würde sie alles geben. Die See bewahrte sie vor dem Tod und machte sie zu einer Sirene. Einhundert Jahre lang soll Kahlen, wie ihre Sirenen-Schwestern, der See dienen. Was Kahlen zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, dieser Vertrag fordert viele Opfer. Opfer die durch sie verursacht werden...


Mit Siren habe ich in dem Bereich der Romane absolutes Neuland betreten. Kiera Cass war mir durch die Erfolgsreihe "Selection" natürlich bekannt aber ein Buch der Autorin hatte ich bisher noch nicht verschlungen. Auch im Bereich der mythologischen Wesen, der Sirenen, hatte ich zuvor noch keine Erfahrungen gesammelt. Bewusst habe ich mir aus diesem Grund nicht einmal den Klappentext durchgelesen. Ich dachte mir wenn ich keinerlei Erwartungen habe, kann ich auch nicht enttäuscht werden. Es kam allerdings anders als gedacht, denn ich war sehr enttäuscht von diesem Roman. Die Handlung an sich hat mich sehr angesprochen, allerdings ist es meiner Meinung nach an der Umsetzung gescheitert. Die ganze Geschichte konnte mich einfach nicht mitreißen und war sehr lasch geschrieben. Es gab für mich keinerlei Höhepunkte auf dem Spannungsbogen. Es waren sehr viele Wiederholungen eingebaut, so dass sich die Geschichte wie Kaugummi von Kapitel zu Kapitel gezogen hat. Mein erstes Buch von der Autorin Kiera Cass konnte mich keineswegs überzeugen, desto größer ist die Hoffnung das die Selection Bücher umso überragender sind. Siren bekommt von mir, für den Grundgedanken und die sehr liebevollen Charaktere, nur 1 von 5 Cup's of Tea.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen