[Rezension] Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums

Sonntag, 12. März 2017


Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums ●  Autor/in: Sarvenaz Tash ● Verlag: Magellan ● erschienen am 25.07.2016 ● 304 Seiten ● 16,95 € ● Kaufen?


Immer an seiner Seite und doch so unerreichbar wie ein ferner Planet – das ist seine beste Freundin Roxy für Graham. Seit Monaten sucht er einen Weg, ihr seine grenzenlose, epische, unsterbliche Liebe zu gestehen. Bei ihrem gemeinsamen Wochenende auf der New Yorker Comic-Convention will er seine Chance endlich nutzen. Leider kommen ihm immer wieder ein gut aussehender Engländer, seine Schüchternheit und die geheimen Liebesgesetze des Universums in die Quere …


Ein Buch über Nerds die eine Comicconvention besuchen? Ich war mir sicher, diese Geschichte lasse ich mir nicht entgehen! Nachdem ich im letzten Jahr die Comic-Con besucht habe und es mir dort so gut gefallen hat, war ich sehr gespannt auf dieses Buch und eines kann ich euch vorab sagen, es hat sich definitiv gelohnt!

Das Cover ist so liebevoll gestaltet, wie die meisten Bücher aus dem Magellan Verlag. So ist hier nicht nur der Schutzumschlag ein Blickfang, auch unter diesem verbirgt sich ein wahres Prachtexemplar. Das Buch verfügt über 304 Seiten, wobei die Schrift ziemlich groß gedruckt ist. Da wären wir auch bei meinem einzigen Kontrapunkt, das Buch kostet stolze 16,95 €. Wäre das ganze eine Harry Potter Ausgabe mit satten 1000 Seiten hätte ich den Preis nachvollziehen können aber so erschien es mir doch ein wenig überteuert. Trotzdessen habe ich mich auf die Geschichte sehr gefreut.
Die Autorin war mir von vorne herein nicht bekannt gewesen. Ihr Schreibstil ist sehr frisch und jugendlich gehalten. Ich habe nicht viele Bücher aus der Sichtweise eines männlichen Protagonisten gelesen, denn mit den meisten konnte ich mich nie recht anfreunden. Mir persönlich gefallen die Bücher aus der Sichtweise einer weiblichen Protagonistin einfach besser, dieses Schmuckstück allerdings ausgenommen. Die Autorin hat nämlich einen ausgesprochen wunderbaren Schreibstil, sodass ich mich direkt mit unserer männlichen Hauptfigur "Graham" anfreunden konnte.

In der Handlung verfolgen wir Graham dabei, wie er seiner besten Freundin Roxy auf der Comic-Convention seine Liebe gestehen will. Dieses stellt sich allerdings als sehr schwierig heraus. Ständig tauchen neue Personen in Grahams Plänen auf und auch die von ihm doch so genau geplanten Veranstaltungen auf der Comic-Con geraten ins wanken und dabei waren doch gerade die sein Ass im Ärmel um Roxy's Herz zu gewinnen.


Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums hat mich regelrecht in seinen nerdigen Bann gezogen. Ich habe mich sofort in einer ähnelnden Welt wie Big Bang Theory wiedergefunden und auch auf der Comic-Con herrscht ein wunderbares Feeling. Das Setting ist recht einseitig. Hauptsächlich findet dieses auf der Comic Messe statt, trotzalledem hatte ich damit keinerlei Probleme und das muss eine Autorin erst einmal hinkriegen. Die Geschichte ist so liebevoll und detailreich gestaltet, dass man selbst gerne an diesem Schauplatz teilnehmen möchte. Im großen und ganzen ist dieses Buch eine Liebeserklärung an alle Nerd's. Es sprüht in der Geschichte regelrecht von Comics, Filmen und Serien und auch die Story an sich konnte mich vollends überzeugen. Eine locker leichte Geschichte für zwischendurch. Es gibt von mir sehr gute 5 von 5 Cups of Tea und eine große Leseempfehlung an alle Nerds unter euch.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen